Südindien Reise: Reisetipps & Route durch Tamil Nadu & Kerala

Valeria

Das erstes Mal Indien vergisst man so schnell nicht. Und jeder der in Indien war, bringt andere Geschichte mit nach Hause. Indien ist das Land der Extreme. Ein Land, über welches man viel Schönes aber auch negatives hört. Prächtige Farben, Lärm, feines Essen, Dreck, Smog, Bettler, prunkvolle Bauten und pure Armut. Ich hatte Respekt vor unserer Reise nach Südindien. Und wurde positiv überrascht.

Gleich vorweg, nur weil man in Indien war, war man nicht in Indien. Das Land ist riesig! 1.33 Milliarden (!) Menschen leben hier auf einer Fläche von 3’287’000 km². Wir haben im Dezember eine Reise durch Südindien gemacht, von Chennai über Munnar bis Kochi und hatten eine ganz wunderbare Zeit. Der Süden und Norden sollen aber wie wir gehört haben nochmals zwei unterschiedliche Welten sein.

Wir durften Südindien in Zusammenarbeit mit Evaneos bereisen und der ganze Trip wurde von einer lokalen Reiseagentur geplant und begleitet. Mit dem besten Guide, welchen wir je hatten: Charles! Evaneos ist eine Plattform, welche Reisende mit lokalen Agenturen in Verbindung setzt und massgeschneiderte Reisen anbietet, welche man in direktem Kontakt mit der Agentur plant und bucht. Die Partneragenturen von Evaneos werden dabei nach strengen Qualitätskriterien ausgesucht und geschult. Zudem kann man auf der Evaneos Webseite Bewertungen von anderen Reisenden lesen, was ich sehr hilfreich finde. Mir gefällt das Konzept richtig gut und vor allem in etwas weniger einfachen Reiseländer wie z.B. Indien oder auch Nepal oder Bhutan kann dies eine grosse Hilfe sein. Ausserdem werden Drittanbieter ausgeschaltet, was bedeutet, dass ein grösserer Anteil des Preises direkt im Zielland ankommt und der lokalen Wirtschaft zugute kommt.

Und nun zurück zu unserer Südindien Reise! Denn nachdem ich euch noch einige Hilfreiche Indien Reisetipps mit auf den Weg gebe, nehme ich euch einmal quer mit durch das einzigartige Südindien, von Tamil Nadu bis Kerala!

11 allgemeine Reisetipps und hilfreiche Infos für (Süd)-Indien

Man könnte einen eigenen Blogpost – nein ein ganzes Buch nur über allgemeine Reisetipps und Wissenswertes über Indien schreiben. Dies würde diesen Artikel natürlich sprengen, aber hier in Kürze einige Tipps und hilfreiche Infos, welche man bei einer Reise nach Indien beachten sollte.

  • Währung: Indische Rupien
  • Sprache: Hindi und Englisch sind die Amtssprachen. Tatsächlich gibt es aber über 100 Sprachen (die genaue Anzahl ist nicht klar). In Tamil Nadu wird z.B. Tamil und in Kerala Malayalam gesprochen.
  • Visum: Als Schweizer muss vor der Indien Reise ein Visum beantragt werden (25 Dollar). Dies kann man bequem online machen (e-Tourist Visum). Macht euch auf eine lange Liste an Fragen gefasst!
  • Hauptsaison: Zwischen Dezember und März sind die Temperaturen am angenehmsten (warme Tage, kühle Nächte). Indien ist riesig und so variiert das Klima je nach Region. Besonders heiss ist es von April bis Juni. Ab Juni rückt der Monsun von Süden nach Norden.
  • Strom / Steckdosen: Typ C (2 Stecker wie bei uns), Typ D oder Typ M.
  • Kleidung: Bei Frauen werden tiefe Ausschnitte und kurze Röcke ungern gesehen. Besonders beim Betreten von Tempelanlagen sollten Knie, Schultern und Ausschnitt immer bedeckt sein. Auch bei Männer sind lange Hosen üblich. In religiösen Stätten ist dies Pflicht.
  • Preise: Auf Märkten und teilweise auch in Geschäften ist um den Preis zu handeln normal. Laut unserem Guide liegt der eigentliche Preis oft 30 – 40% tiefer, als Touristen erst angeboten wird. Generell ist das Leben in Indien für unsere Verhältnisse günstig.
  • Fotografieren von Menschen: Wir waren noch nie in einem Land, wo sich die Menschen so sehr gefreut haben, wenn man sie fotografiert! Oft wurden wir sogar danach gefragt. Trotzdem sollte man immer erst fragen, bevor man jemanden fotografiert.
  • Kühe: Frei laufende Kühe sieht man in Indien wohin man geht. Auch mitten auf gut befahrenen Strassen. Sie gelten als heilig und dürfen nicht gestreichelt oder gefüttert werden. Im Strassenverkehrt haben sie Vortritt.
  • Essen: Ist kein Besteck vorhanden, wird ausschliesslich mit der rechten Hand gegessen. Die linke Hand gilt als unrein und wird fürs Klo verwendet.
  • Fusssohlen: Es ist sehr unhöflich, jemandem die Fusssohlen zu zeigen.

Südindien: Unsere Reiseroute durch Tamil Nadu und Kerala

Unsere Reiseroute in Südindien im Überblick:

Chennai Flughafen (früher Madras) – Mahabalipuram (Mamallapuram) – Thiruvannamalai – Srirangam – Tanjore – Madurai – Munnar – Kerala Backwaters – Cochin

Sri-Ranganathaswamy-Tempel Srirangam Indien

Südindien Reise: Im Küstenstädtchen Mahabalipuram (via Chennai)

Unsere Reise durch Südindien begann am Flughafen von Chennai (ehemals Madras) im Bundesstaat Tamil Nadu. Tamil Nadu an der Ostküste ist bekannt für seine rote Erde, eindrucksvollen Tempel, grünen Felder und die vielen (für indische Verhältnisse) kleinen Städte und Dörfer.

Für uns ging es von Chennai gleich weiter ins rund 50 km entfernte Mamallapuram (auch Mahabalipuram genannt). Mahabalipuram liegt an der Küste, ist klein und entspannt und somit perfekt für den Einstieg einer Indien Reise geeignet. Zudem befinden sich hier zahlreiche spannende, zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Tempel, welche oft eindrücklich in die Felsen gebaut wurden. Wie vielerorts in Indien, gibt es zudem zahlreiche Unternehmen, welche Yoga, Ayurveda Behandlungen oder Massagen anbieten.

Nicht verpassen darf man den Mamalapuram Hill, wo es viele spannende Monumente aus dem späten 7. und frühen 8. Jahrhundert zu entdecken gibt. Diese befinden sich auf einem mit Felsbrocken übersäten Hügel im Westen der Stadt. Besonders eindrücklich sind u.a. der Felsbrocken Krishna’s Butterball, welcher jeden Moment herabzurollen droht aber schon seit Jahrhunderten dort steht oder der in die Felsen gehauene Mahishamardini Mandapa Tempel. Zudem lohnt sich ein Besuch des Leuchtturms gleich nebenan, von wo man einen tollen Blick auf die Umgebung geniesst. Ebenso eindrücklich fand ich die Fünf Rathas / Pancha Rathas (erstes Foto unten). Eine Gruppierung monolithischer Scheintempeln mit drei grossen Tierfiguren (Elefant, Löwe und Bulle).

Südindien Reise Mamabalipuram

Südindien Reise Mamabalipuram

Mahabalipuram Leutturm Aussicht Indien

Ebenfalls Sehenswert ist der Küstentempel. Ein besonders schöner Hindutempel, welcher Vishnu gewidmet ist. Auch dieser wurde aus einem Fels gehauen und ist von Gartenanlagen umgeben.

Küstentempel Mahabalipuram Indien

Während der ganzen Reise hatten wir unzählige schöne Begegnungen mit Einheimischen, welche uns hauptsächlich durch unseren Guide Charles möglich gemacht wurden. Solch komplett untouristische Einblicke zu bekommen, war einzigartig und etwas vom schönsten an der ganzen Reise. Oft reisen wir gern komplett selbstständig und auf eigene Faust. Aber diese Reise hat einmal mehr gezeigt, welchen Mehrwert ein wirklich guter Guide doch geben kann!

If you read this (probably with Google Translate :)): Thank you so much for everything dear Charles!

ipuram Kreisemalerei Häuser

Südindien Reise: Die Tempel-Bergstadt Tiruvannamalai

Von Mamalapuram ging es 4h Busfahrt weiter nach Tiruvannamalai, eine kleine Shiva-Tempel-Bergstadt mit rund 150’000 Einwohner und einer der heiligsten Orte in Tamil Nadu.

Die schönste Sehenswürdigkeit ist der Arunachaleshwar-Tempel. Ein wahnsinnig eindrücklicher, wunderschöner, riesengrosser Tempel! Dank unserem sensationellen Guide Charles durften wir bei einem traditionellen Ritual mit einem Priester dabei sein. Etwas, was man sonst als Tourist nicht machen kann. Auch wenn wir nicht ganz verstanden haben, was wirklich geschah, war dies einer der besondersten Momente der ganzen Reise (Fotos durften wir leider keine machen).

Aber auch sonst lohnt sich ein Besuch einer der grössten Tempelanlagen Indiens auf jeden Fall. Die ältesten Teile der 10 Hektar grossen Anlage stammen aus dem 9. Jahrhundert, wobei das 66 Meter hohe Haupttorgebäude im Osten im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Es gibt drei imposante Innenhöfe, welche jeweils durch kunstvoll verzierte Gopurams (Tortürme) betreten werden.

Arunachaleshwar-Tempel Tiruvannamalei Indien

Tiruvannamalai Indien Reisebericht

Tiruvannamalai Indien Reisetipps

Tiruvannamalai Indien Reisebericht

Ein weiterer faszinierender Ort in Tiruvannamalai ist das Pilgerziel Sri Ramana Ashram auf einem grünen Areal, wo auch Pfauen herumstolzieren. Besucher können hier meditieren und an den täglichen Gebeten und Gesängen teilnehmen (kostenlos). Wir haben eine Meditation in der Samadhi-Halle besucht, wo die sterblichen Überreste des Gurus Sri Ramana Maharshi ruhen. Die Stimmung war unbeschreiblich und ein Besuch lohnt sich auch, wenn man sonst nicht viele Berührungspunkte mit Meditation hat. Erstaunlicherweise war dies aber der Ort in der Stadt, wo wir die meisten Touristen angetroffen haben.

Vom Sri Ramana Ashram führt ein Weg auf den heilgen Berg Arunachala. Ebenfalls eine schöne Sehenswürdigkeit in Tiruvannamalai. Direkt hinter dem Ashram führt ein Weg rund 40 Minuten durch den Wald bis zum Meditation Cave bzw. Virupaksha Cave hoch, wo Ramana Maharshi einst lebte und meditierte (1899 – 1922). Von unterwegs hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt und die imposante Tempelanlage, was für mich das Highlight dieses Ausfluges war. Das Meditation Cave ist hauptsächlich für Besucher geeignet, welche meditieren möchten. Sonst gibt es dort nicht viel zu sehen.

Indien Tiruvannamalai Arunachala Aussicht

Aber Achtung, eine Kollegin von uns wurde beim Meditation Cave leider abgezockt und auf sehr unglückliche Art und Weise nach (viel zu viel!) Geld gefragt. Einer der Männer welcher dort scheinbar arbeitete, zeigte ihr einen „besonders heiligen“ Ort und hat sie danach unter Druck gesetzt, Geld zu geben. Schaut euch alles für euch an und lasst euch keine Geschenke, Steine etc. geben. Dann seid ihr auf der sicheren Seite. Dies war zum Glück die einzige negative Erfahrung dieser Art, welche wir in Indien erlebt haben.

Ebenfalls richtig schön war, dass wir in Tiruvannamalai nur wenige Touristen gesehen haben. Dafür hatten wir viele schöne Begegnungen mit den Einheimische. Die Stadt an sich wuselt nur so von Menschen, Kühen, den verschiedensten Gefährten und Verkaufsständen. Tausend Farben, Gerüche und Eindrücke… Indien pur!

Auch hatten wir das grosse Glück, dass wir während der 10-Tages-Feier des Tiruvannamalai Karthigai Deepam Festival in der Stadt waren, was unglaublich spannend war. In der ganzen Stadt wurde am Abend ausgelassen gefeiert, es wurden grosse Wagen für Umzüge geschmückt, Musik gemacht, alle gingen friedlich auf die Strasse und die Stimmung war grossartig! 10 Tage wird jeweils gefeiert – jeden Tag ein bisschen mehr. Bis am 10. Tag dann 3 Millionen Menschen nach Tiruvannamalai strömen (da waren wir dann zum Glück schon weiter :-))!

Tiruvannamalai Karthigai Deepam Festival Indien

Tiruvannamalai Night Market Indien

In Tiruvannamalai haben wir übrigens im Sparsha Resort am Stadtrand übernachtet. Ein richtig schönes Hotel mit rein vegetarischer Küche, umgeben von einer idyllischen Grünanlage. Zwar etwas weit vom Zentrum entfernt, wenn man einen Fahrer hat aber kein Problem.

Südindien Reise: Tempel-Highlight in Srirangam

Das nächste Ziel unserer Reise: Srirangam! Auch hier besuchten wir einen hinduistischen Tempel, welcher die Hauptsehenswürdigkeit der Tempelstadt ist. Für mich war der Sri-Ranganathaswamy-Tempel der schönste Tempel, welchen wir in Südindien gesehen habe.

Der Haupttempel im Mittelpunkt des weitläufigen Komplexes wird von sieben Mauerringen mit 21 Gopurams (Tortürmen) umschlossen und es gibt hier allerlei zu entdecken. Viele der Türme sind wunderschön in allen Farben bemalen und bieten einzigartige Fotomotive! Rund um den Tempel wuselt es ausserdem von Menschen, Kühen auf der Strasse, Ständen und kleinen Shops.

In Srirangam haben wir jedoch nicht übernachtet und sind gleich weiter. In Tanjore haben wir einen Zwischenstopp im Ideal River View Resort gemacht, bevor die Südindien Reise weiter ging.

Sri-Ranganathaswamy-Tempel Srirangam Indien

Srirangam Tamil Nadu Indien

Srirangam Tempel Sehenswürdigkeiten Südindien

Srirangam Tempel Sehenswürdigkeiten Südindien

Südindien Reise: Madurai, die Seele Tamil Nadus

Nächster Halt: Madurai! Und somit für uns die erste grössere Stadt in Indien (ca. 1.5 Millionen Einwohner). Als schön würde ich Madurai nicht bezeichnen. Aber definitiv spannend und deshalb sehenswert. Madurai, eine der ältesten Städte Indiens, wird auch die Seele des Bundesstaates Tamil Nadu genannt. Die Stadt verkörpert viele der typischen Gegensätze Indiens. Die alte, teils doch sehr dreckige Stadt, ein eindrücklicher mittelalterlicher Tempel und eine boomende IT-Branche und Wirtschaft.

Madurai Indien Reisetipps

Auf einer Cycle Rickshaw haben wir eine kleine Tour durch die Stadt gemacht. Vorbei an farbenfrohen Märkten, armen und wohlhabenderen Wohngegenden, dreckigen Strassen, Kühen mitten auf der Strasse (wie überall) und wohin man schaute Menschen mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Vom Motorrad, aus Häusern, vor der Schule und überall am Strassenrand wurde uns freudig zugewunken… Ein richtig schönes Erlebnis.

Madirai Tamil Nadu Fahrrad Rikshaw Reise

Madirai Tamil Nadu Indien Reise

Madirai Tamil Nadu Indien Reise

Zudem haben wir eine richtig tolle Street Food Tour mit “Foodies Day Out” gemacht, wo wir einen Abend lang mit unserem lokalen Guide Praveena quer durch die Stadt fuhren. Er zeigte uns die für ihn besten Orte für verschiedene indische Spezialitäten wie Semolina Dosa, Paniyaram, verschiedene Currys, Kothu Parotta und vielem mehr und erzählte uns spannendes über Land und Leute. Sehr empfehlenswert!

Madurai Street Food Tour

Madurai Street Food Tour

Madurai Street Food Tour A Foodies Day Out

Südindien Reise: Im Teeanbaugebiet Munnar

Der Kontrast zwischen Madurai und Munnar könnte grösser nicht sein! Auf einer rumpeligen, 5-stündigen Busfahrt, ging es für uns als nächstes in die Bergen, wo man in Südindiens grösstem Teeanbaugebiet eine hinreissende Bergkulisse findet. Die Temperaturen sind hier auf rund 1’500 Meter kühler, die Luft besser und die Natur grüner. Und man befindet sich nun in einem neuen Bundesstaat: Kerala!

Wer nach Munnar reist, verbringt am besten einige Tage in der Natur. Die Stadt Munnar selbst muss man nicht gesehen haben. Dafür aber die smaragdgrünen Teeplantagen, kunstvollen Hecken und die imposante Bergkulisse. Wanderungen, Touren durch die Plantagen oder ein Besuch beim Kundala Lake (haben wir leider verpasst) bieten allerlei für schöne Tage mitten im Grünen.

Übernachtet haben wir in einer ganz wunderbaren Unterkunft, dem Eco Tones Munnar. Das kleine Eco Resort liegt mitten im Nirgendwo, absolut ruhig eingebettet in die wunderschöne Natur und lässt einem so richtig gut abschalten. Sehr zu empfehlen!

Munnar Kerala Teeplantagen

Munnar Kerala Teeplantage Sehenswürdigkeit

Munnar Kerala Teeplantagen

Munnar Kerala Kardamom

Munnar Kerala Reisetipps

Munnar Kerala Reisebericht

Munnar Kerala Indien

Südindien Reise: Kerala Backwaters (Allepey)

Von Munnar ging es weiter in Kerala. Definitiv ein Highlight unserer und wohl jeder Südindien Reise sind die Kerala Backwaters. Nach einigen Tagen im Trubel Indiens gibt es kaum einen besseren Ort, um einfach mal runterzufahren und zu entspannen (ausser vielleicht Munnar).

Im Bundesstaat Kerala gibt es ein über 900 km langes Netz an miteinander verbundener Flüsse, Seen und Lagunen, gesäumt von Reisfeldern, Palmen oder malerischen kleinen Dörfchen. Und nach eindrücklichen Tempeln, dem Trubel der Stadt und den südindischen Bergen, war dies der perfekte Kontrast, um noch eine ganz andere Seite Indiens zu entdecken.

Besonders beliebt sind in den Backwaters die Hausboote aus Teakholz und Palmblättern, wo es sich gut ein, zwei oder auch mehrere Tage aushalten lässt. Wir haben einen Tag und eine Nacht auf einem Hausboot verbracht und wären am liebsten gar nicht mehr abgereist!

Kerala Backwaters Aleppey Indien

Kerala Backwaters Indien

Kerala Backwaters Indien

Kerala Backwaters Indien

Kerala Backwaters Indien

Kerala Backwaters Indien

Südindien Reise: Kulturmix in Kochi (Cochin)

Unser letzter Halt war schliesslich Kochi (auch Cochin) in Zentral Kerala, wo wir unseren letzten Tag in Südindien verbrachten. Die Zeit reichte leider nicht aus, um sehr viel von Kochi zu sehen, doch es soll sich lohnen, die Küstenstadt etwas länger zu besuchen.

Wir waren in Fort Kochi unterwegs. Nirgendwo sonst findet man in Indien so viele faszinierende Einflüsse aus aller Welt. Portugiesische Herrenhäuser, eine 400 Jahre alte Synagoge, gigantische Fischernetze aus China, holländische Einflüsse, Moscheen oder zerfallene Überreste aus der Zeit Britisch-Indiens. Ein faszinierender Mix!

Bei einer geführten Tour besuchten wir die St. Francis Kirche, die älteste europäische Kirche Indiens (hier liegt der Grabstein des Entdeckers Vasco Da Gama) und die Pardesi Synagogue. Hier liegen Moscheen, Kirchen, Synagogen und Hindutempel friedlich gleich nebeneinander.

Fort Kochi Süd Indien Reise

Ein Wahrzeichen Kochis sind die riesigen chinesischen Auslegernetze am Nordostufer von Forth Kochi. Eine Hinterlassenschaft chinesischer Kaufleute im 13. Jahrhundert, welche noch immer genutzt wird. Besonders schön ist es hier bei Sonnenuntergang. Den letzten Abend in Südindien haben wir somit auf einer Sonnenuntergangsfahrt im Hafen gebührend ausklingen lassen. Richtig, richtig schön!

In Forth Kochi übernachteten wir übrigens im “Eighth Bastion – CGH Earth Resort”. Ein wunderschönes Hotel, welches ich absolut empfehlen kann!

Fort Kochi Süd Indien Reise

Fischernetze Fort Kochi Indien

Valeria und Adi Fort Kochi Indien

Das war es von unserem grossen Reisebericht aus Südindien. Eine für uns definitiv unvergessliche Reise und wir können uns gut vorstellen, wieder nach Indien zu reisen. Wir hoffen euch hat dieser Beitrag gefallen, euch etwas Reiseinspiration gegeben oder hilft euch für eure eigene Reise nach Indien!

Ein herzliches Dankeschön geht zudem an Evaneos für die Einladung zu dieser unglaublichen Reise in so toller Gesellschaft. Wie durften zu 10-jährigen Jubiläum der Reiseplattform aus Paris zusammen mit 7 tollen Reiseblogger aus 7 verschiedenen Ländern bei dieser Reise teilnehmen und sind unglaublich dankbar für alles, was wir erleben durften!

Wart ihr schon einmal in Indien oder könnt ihr euch vorstellen, Indien zu bereisen? Und falls ihr da wart: Wie hat es euch gefallen und welcher Ort hat euch am meisten beeindruckt?

Merke dir diesen Beitrag auf Pinterest & pinne dieses Bild:

Südindien Reisetipps Route

Wenn ihr keine weiteren Beiträge von LittleCITY verpassen möchtet, freuen wir uns auf einen Besuch und „Like“ auf Facebook, Instagram (Valeria / Adi), Pinterest oder Twitter (Valeria / Adi). Oder über ein Abo auf unserem YouTube Kanal!

Bis bald,
eure
Valeria

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Evaneos

Showing 10 comments
  • Avatar
    Nina
    Antworten

    Vielen Dank für diesen Reisebericht, liebe Valeria! Südindien steht auf meiner Reisewunschliste ganz weit oben, und da bin ich sicher froh, bald wieder auf eure Tipps zurückzugreifen.

    • Valeria
      Valeria
      Antworten

      Freut mich, wenn dir die Reisetipps für Südindien weiterhelfen! Ich wünsche dir schon jetzt eine unvergessliche Reise, wann auch immer diese stattfinden wird. Ganz liebe Grüsse, Valeria

  • Avatar
    Susi, pink_travellady
    Antworten

    Liebi Valeria
    Härzlilche Dank für din wunderbari, spannendi und idrückliche Reisebricht, abgrundet mit de wunderschöne Fotos! Es isch eifach en Gnuss dini Biträg z,läse 🙂
    Mir isch während euchem Bricht läse en Ussag vo mim Cousin in Sinn cho, wo Bergstieger gsi ist. Er het immer gseit, dass er zu de faire Bergstieger köhrt. Das heisst ohni Surstoff, die Iheimische und ihri Umgebig akzeptiert, kei Müll hinterloh, mit Liedeschaft das Gliebte läbe usw.
    Und mir isch das hüt bim Bricht läse in Sinn cho, will au du und de Adi immer so voller Liedeschaft brichtet. Ich gspüre immer so viel Freud und Liedeschaft uf euchne Reise und au bi euchne Projekt. Ihr begegnet de Iheimische immer voller Respekt und akzeptieret irhes „dasein“ und ihre Lebensrum. Das find ich einfach so so toll, bewunderswärt und absolut vorbildlich! Ach ja, ihr sind halt eifach Grossartig!! Ich liebs eifach, euch uf eurne Reise chöne z,begleite und a eurne Projekt teilzneh. So schön, dass ihr das mit eus teilet 🙂
    Liebi Grüess, Susi

    • Valeria
      Valeria
      Antworten

      Liebi Susi
      Dankä viel mal für die Feedback, das freut eus wahnsinnig fescht und danke tusig für dini liebe Wort. Mir gänd euses Bescht, jedi Reis so authentisch wie möglich z zeige und natürlich auch während de Reise em Land und de Mänsche det maximale Respäkt zerwiise.
      Dankä viel viel Mal das eus da begleitisch!
      Liäbi Grüässli,
      Valeria

  • Avatar
    Erea
    Antworten

    Beautiful pictures dear!!

    • Valeria
      Valeria
      Antworten

      Thank you dear! It was such a great time with all of you in South India <3

  • Avatar
    Gianluca
    Antworten

    It was such an unforgettable experience!
    Thank you for sharing this article 🙂

    • Valeria
      Valeria
      Antworten

      Grazie mille Gianluca! It was such an amazing trip with all of you!

  • Avatar
    Lilian
    Antworten

    Eifach unglaublich und wunderschön was ihr erläbt händ und die künstlerisch so hochstehende Fotene, perfekt… Danke🥰

    • Valeria
      Valeria
      Antworten

      Vielen lieben Dank Lilian, das freut uns sehr!

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search

U Bein Brücke Mandalay MyanmarLeben auf dem Segelschiff SY Whisper